TriKids bereiten sich weiter intensiv auf die Wettkampfsaison vor

Es war wieder soweit: Trainingslager im Sportcamp des Bayerischen Landes-Sportverband in Inzell. Bereits über zehn Jahre besuchen die jungen Sportler von Trisport Erding das idylisch in den Alpen gelegene Jugenddorf. Der Wetterbericht versprach ein super sonniges und temperaturkonstantes Wochenende. Alle, vor allem die Trainer, freuten sich auf solch optimale Bedingungen. Dazu kamen noch 12 hochmotivierte Jugendliche von Erdings Triathlonverein. 

Nach einer staugeprägten Anfahrt wurden alsbald die Hütten bezogen. Traditionell findet nach dem Abendessen noch eine Berglaufeinheit statt. Geprägt war dieses Wochenende von vielen Stabilisations- und Dehnübungen.
So begann auch der Samstagmorgen mit der Kräftigung und Dehnung der Rumpfmitte. Beim anschließenden Hallen-Sprint-Training konnten alle voll angreifen. Das Highlight folgte am Nachmittag, die traditionelle Radrunde. Hier bietet die Inzeller Umgebung viele Ausblicke und technischer Anforderungen, sodass die Anstrengung ganz nebenbei kommt. Ein Mancher konnte seinen inneren Schweinehund bergauf besiegen bzw. seinen Mut bergab beweisen. Ausgestattet mit viel Selbstvertrauen trafen sich die beiden Radgruppen zum Kuchenessen wieder im Camp. Wechseltraining Rad/Lauf stand noch vor dem Abendessen auf dem Programm. Der Abend klang mit kleinen Spielen und Dehnen aus. Die Hüttenruhe um 22:00 Uhr war für unsere Kids kein Problem, da jeder wusste am Sonntag geht’s sportlich weiter.
Noch vor dem Frühstück trafen sich die Älteren und laufstarken TriKids zum lockeren Lauf. Gut gestärkt gab´s nach dem Frühstück ein schweißtreibendes „Tabata“-Training zur Kräftigung – dank des sonniges Wetters natürlich draußen in der Wiese. Ein Duathlon  zum Schluss durfte nicht fehlen. Da viele Wettkampfneulinge dabei waren, starteten erst die Älteren und die Jüngeren konnten sich die perfekten Wechsel zwischen Rad und Laufen noch einmal ansehen. Danach waren die Jüngeren dran und standen im schnellen Wechsel der Disziplinen in nichts nach. Das Trainingsprogramm endet traditionell mit dem Fahrradwaschen und Ketteölen. Denn die Pflege des Sportgeräts gehört genauso zum Triathlon als „vierte Disziplin“ dazu. Glücklich, zufrieden und erschöpft kamen alle wieder in Erding zurück. Für die meisten ging´s Heim, nur einer durfte gleich weiter in die Berufsschule nach Selb fahren. Organisation ist alles.

Dabei waren: Tim Tischner, Adam Ahmed, Yannis Schönfelder, Vincent Lex, Julian Kalb, Nico Bronhold, Dario Verbole, Mark Bittner, Leo Valagohar, Christian Fuchshuber, János Toldy, Luca Thaler mit den Trainern: Frauke Schönfelder, Florian Leimbeck, Christian Hörmannsdorfer, Simone Blumoser und Daniela Mau.





















zurück »