Trainingswochenende 2015

Manchmal ist Triathlon doch eine Hallensportart. Das mussten 14 TriKids mit ihren Trainern beim diesjährigen Trainingswochenende in Inzell "leidvoll" feststellen. Das Wetter ließ nur vereinzelt Trainingseinheiten unter freiem Himmel zu. Leider musste auch die geplante Anfahrt der Jugend mit dem Rennrad im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser fallen.

So stiegen alle gemeinsam und gut gelaunt am Freitag morgen in den Bus. Mittags kamen wir im Sportcamp des Bayerischen Landes-Sportverbands in Inzell an und konnten gleich die Hütten beziehen. Das Wetter war nicht gerade einladend, darum wurde die Laufstilanalyse vorgezogen. Nach dem Vortrag mit Videoaufnahmen, von Martin Schönfelder, wusste jeder was Schweinelendchen mit schnellem Laufen zu tun hatten. Danach wurde das Theoretische gleich in die Praxis umgesetzt. An einem nahgelegenden Bergaufstieg konnte der Kniehub trainiert werden - zugleich war es wichtig, die richtige Schrittlänge zu finden. Und auch beim regnerischen Wetter kann man natürlich draußen laufen. Dabei konnte auch noch ein Feuersalamander bewundert werden. Um einen Einblick in die Paralympics zu bekommen, schauten sich am Abend die jungen Trisportler den Film: „Gold - du kannst mehr als du denkst!" an. Er handelt von drei verschieden gehandikapten Sportlern auf ihrem Weg zu den paralympischen Sommerspielen in London.
Samstag Vormittag, wieder Regen. So wurde in der Halle die Schnelligkeit und Koordination im Laufen verbessert. Die Koordinationsleiter kam genauso zum Einsatz wie das Rubgyei. Schließlich sind die TriKids Multisportler. Vor dem Mittagessen war noch Stabilisationsgymnastik und Dehnen angesagt. Damit sich jeder besser kontrollieren konnte, platzierten sich die Jugendlichen vor dem Spiegel. Zum Nachmittag hin lichtete sich die Wolkendecke und so viel der Startschuss zum Radfahren. In verschiedenen Leistungsgruppen ging es auf die einzelnen Mountainbike-Strecken. Bei allen war das Motto gleich: „A bissl a Baatz geht immer!“. Vor allem lag das Augenmerk auf den schnellen, runden Tritt am Berg. Einzelne Schauer konnten die Stimmung nicht trüben. Zurück im Camp wehrte sich niemand gegen eine heiße Dusche. Der Fleiß wurde dann mit Kuchen belohnt. Nun wurden die Muskeln wieder gedehnt, um fit für den nächsten Tag zu sein. Das Highlight des Abends war das Pizzabacken im Camp eigenen Holzbackofen. So mancher musste feststellen: Wer keinen Hefeteig ausrollen kann, muss leider hungern.


Schüler MTB-Gruppe


Jugend MTB-Gruppe

Der Sonntag begann für die Jugend (ab 14 Jahren) mit einem dreißigig minütigen Morgenlauf vor dem Frühstück. Stabigymnastik mit Kraftzirkel war für alle danach angesagt. Man glaubt es kaum, Wechseltraining geht auch im Gymnastikraum. Zwar ohne Rad aber mit Helm, Startnummer und Liegestütz. Zum Abschluss zauberten die Trainer noch einen Orientierungslauf in der Halle aus der Tasche. Denken, merken, und schnell laufen ist für die TriKids kein Problem. Diesmal rentierte sich das Radwaschen besonders. Es wurde eine Waschstraße eingerichtet mit Vorwäsche, Hauptwäsche und nachtrocknen. So hatte der Schmutz keine Chance mehr. Mittagessen, Hütte aufräumen, den Anhänger beladen schlossen das Trainingswochenende ab. Mit viel nassem Gepäck kamen die TriKids mit ihren Trainern gegen 16:30 Uhr wieder in Erding an und wurden schon von vielen Eltern erwartet.


Wechseltraining drinnen


Orientierungslauf in der Halle


Mit dabei waren: Janós Toldy, Laurenz Knobloch, Carl-Maria Schönfelder, Mark Bittner, Gabriel Schönfelder, Julian Kalb, Yannis Schönfelder; Andreas Vornehm, Jonas Mayer, Anna Füller, Katharina Heilmaier, Tobias Stanzel-Deffner, Jonas Peis, Anna Mayer; Trainer Christian Hörmannsdorfer mit Philomena Schönfelder, Trainer Florian Leimbeck, Trainerinnen Simone Blumoser, Frauke Schönfelder, Daniela Mau, Au-Pair Mathilde, Trainer Martin Schönfelder.



zurück »